Die Motorzahnradlokomotive T426.003

Beiname: Rakušanka („Österreicherin“), Zubačka („Zahnräderin“), Trojka („Dreier“)

Die Motorzahnradlokomotiven der Reihe T 426.0 erzeugte im Jahre 1961 in Anzahl von 4 Stücken für die damaligen Tschechoslowakischen Staatsbahnen (ČSD) die österreichische Lokomotivfabrik SGP Floridsdorf Wien. Ein Jahr später wurde unter der niedrigeren Produktnummer eine Lokomotive dieser Reihe für Österreich hergestellt. Im Jahre 1964 verließen die Fabriktore noch zwei und im Jahre 1967 noch eine „Zahnräderin“ für die Eisenwerke im ungarischen Ózd. Aus der gesamten Anzahl von 7 Stücke erhielten sich bis heute nur zwei Lokomotiven dieser einzigartigen Reihe: T 426.001 a 003. Beide sind im Betriebszustand und in der Gegenwart sind in Tanvald deponiert.

Die Lokomotive T 426.003 wurde in der österreichischen Lokomotivfabrik SGP Floridsdorf Wien unter der Produktnummer 18 168 hergestellt. Die Probefahrten fanden auf der Strecke Floridsdorf – Gänserndorf statt. Zur Übergabe der Gesellschaft ČSD kam wahrscheinlich am 13. November 1961. Nach Tanvald kam die 003 am 8. 6. 1963. Nach der Ankunft der Lokomotiven der Reihe 743 wurde die Lokomotive T 426.001 vom regelmäßigen Betrieb stillgesetzt und am 16. 6. 1989 auch administrativ annulliert.

Zu ihrer physischen Liquidation kam es zum Glück nicht. Im November 1989 wurde in die Lokomotive von Mitgliedern des Vereins VTS Tanvald der Motor aus der T 426.004 eingesetzt. Zum 1. 4. 1990 wurde die Lokomotive T 426.003 der Gesellschaft ČSVTS bei der Eisenbahn Tanvald überführt, aber lange Jahre wurde sie in Kořenov abgestellt. Im Jahre 2001 begann die Wissenschafts-technische Gesellschaft bei der Eisenbahnstation Tanvald mit einer großen Reparatur der Lokomotive. Dann wurde die Lokomotive wieder in den Betrieb genommen. Im Juni 2002 bekam sie in der Firma OLPAS MORAVIA Krnov s.r.o. eine neue Lackierung in der ursprünglichen Farbausführung. In ihrer wiedererworbenen Schönheit stellte sie sich der Öffentlichkeit zum ersten Mal bei den Feiern zum 100. Jahrestag der Zahnradbahn Tanvald - Kořenov – Harrachov vor. Seit dieser Zeit wurde sie bei den Sonderfahrten eingesetzt.

Technische Grunddaten

Hersteller SGP Floridsdorf Wien
Jahr der Herstellung 1961
Gewicht der Lokomotive 62,8 t
Länge über Puffer 12 140 mm
Höchstgeschwindigkeit 50 km/St. auf der Adhäsionsbahn
20 km/St. auf der Zahnradbahn
Radpaaranordnung D zz
Dieselmotor SGP T 12b
Leistungsübertragung hydrodynamisch
Zahnradbahn-System Abt, 2 Lamellen
Maximale Zugkraft 147 kN auf der Adhäsionsbahn
257 kN auf der Zahnradbahn

Übersetzung Lucie Peláková

{phocagallery view=category|categoryid=1|limitstart=0|limitcount=0|imageordering=5}